Lexikon

Lexikon

Brennwerttechnik

Die Brennwerttechnik gewinnt zusätzliche Wärme aus dem Abgas. Sie nutzt damit fast die ganze Energie eines Brennstoffs für die Heizung und gilt daher als besonders sparsam. Voraussetzung für die Technik ist eine optimal eingestellte Heizungsanlage.
Funktion der Brennwerttechnik

Funktion der Brennwerttechnik einfach erklärt

Bei der Verbrennung in einem Heizkessel entstehen Kohlendioxid und Wasser. Beide Stoffe sind im Abgas enthalten und entweichen in konventionellen Wärmeerzeugern über den Schornstein. Nicht so bei der Brennwerttechnik. Denn diese kühlt die Abgase und sorgt dafür, dass das dampfförmige Wasser kondensiert. Der Phasenübergang setzt dabei zusätzliche Energie frei, die den Brenner entlastet und den Energieverbrauch senkt. Moderne Geräte erreichen dabei Wirkungsgrade von bis zu 98 Prozent und machen fast die gesamte Energie eines Brennstoffs zum Heizen nutzbar. Das schont nicht nur das eigene Portemonnaie, sondern auch die Umwelt. Denn neben dem sinkenden Verbrauch fossiler Rohstoffe fallen auch weniger Schadstoffe an.

Voraussetzung für die Nutzung des Brennwertes

Damit die Brennwerttechnik ihre volle Wirkung entfalten kann, darf das Rücklaufwasser nicht zu warm sein. Je nach Technik empfehlen Experten eine Temperatur von maximal 50 bis 55 Grad Celsius. Wird diese überschritten, bleibt die Kondensation des Wasserdampfes aus und die verborgene Wärme entweicht ungenutzt über den Schornstein.

Während sich die Anforderungen in einem neuen Gebäude ohne Weiteres einhalten lassen, sind im Altbau unter Umständen Nachbesserungen nötig. Neben einem hohen Wärmeschutz sorgen dabei groß ausgelegte Heizflächen für die nötigen Systemtemperaturen. Auch der hydraulische Abgleich hilft, die Temperaturen im Vor- und Rücklauf um einige Grad Celsius abzusenken.

Denn er sorgt dafür, dass sich die Energie optimal im Haus verteilt und jeder Heizkörper mit der für ihn nötigen Heizwassermenge versorgt wird. Geht es um die Installation einer neuen Heizung mit Brennwerttechnik, sollten Sie diesen daher immer durchführen lassen.

Darüber hinaus ist bei einer Sanierung auch der Schornstein zu überprüfen. Denn dieser muss für den Betrieb mit einer Brennwertheizung feuchteunempfindlich sein. Möglich ist das zum Beispiel durch moderne Systeme aus Kunststoff oder Edelstahl.
Damit das in der Heizung entstehende Kondensat abfließen kann, ist außerdem ein Anschluss an das Abwassersystem deines Hauses nötig.

Heizungsarten mit Brennwerttechnik

Heizungsarten mit Brennwerttechnik im Überblick

Interessierst du dich für eine Brennwertheizung, hält der Markt heute viele Arten bereit. Typisch sind dabei die kompakten Öl- und Gasbrennwertheizungen. Die Geräte lassen sich oft an der Wand montieren und kommen durch ihre geringe Baugröße auch mit knappen Platzverhältnissen zurecht.

Bist du auf der Suche nach einer ökologischen Alternative, kannst du auch eine Holzheizung mit Brennwerttechnik ausstatten. Möglich ist das sowohl bei Scheitholz- als auch bei Pelletkesseln. Im Vergleich zu Öl- oder Gasthermen benötigen diese Anlagen jedoch deutlich mehr Platz.

Fördermittel für die Heizung mit Brennwerttechnik

Eine Brennwertheizung senkt den Brennstoffverbrauch und schont dein Portemonnaie. Gleichzeitig stößt sie weniger Schadstoffe aus und entlastet die Umwelt. Aus diesen Gründen stellt der Gesetzgeber heute hohe Fördermittel für die Technik zur Verfügung.

Kombinierst du deine neue Gas-Brennwertheizung mit erneuerbaren Energien, bekommst du einen Zuschuss von 20 bis 30 Prozent. Tauschst du im gleichen Zuge eine Ölheizung aus, steigt die Zuschussrate sogar auf 40 Prozent an.

Erhältlich sind die Fördermittel für Sanierungsarbeiten im Bestand. Um davon zu profitieren, musst du sie vor der Vergabe von Aufträgen über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BEFA) beantragen. Relevant ist dabei der Programmteil Einzelmaßnahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG EM).

Weitere interessante Themen

Energieverbrauch

Mehr erfahren

Abgasverlust

Mehr erfahren

Heizkurve

Mehr erfahren

Durchlauferhitzer

Mehr erfahren

Steuerung Wärmespeicher

Mehr erfahren