Ratgeber

Ratgeber

Eine neue Heizung kaufen

Eine Heizungssanierung macht vor allem bei alten Kesseln Sinn. Vorab solltest du dich informieren, welche Heizung in Frage kommt und wissen, wieviel Budget du einplanen solltest.

Mehr Energieeffizienz durch Heizungstausch

Eine gute Heizung arbeitet bei dir zuhause lange und zuverlässig. Oft sind Heizungen in Deutschland mehr als zwanzig Jahre lang in Betrieb. Leider leidet mit zunehmenden Alter aber auch die Energieeffizienz. Um langfristig Kosten zu sparen und von den Vorteilen einer modernen digitalen Heizungssteuerung zu profitieren, solltest du besonders dann über eine umfassende Modernisierung nachdenken, wenn dein Kessel älter als 15 Jahre alt ist – schon alleine deshalb, weil ab diesem Alter der Serviceaufwand immer höher und Reparaturen immer teurer werden.

Austauschpflicht für alte Kessel

Auch der Gesetzgeber hat im Sinne der Ökobilanz erkannt, dass viele Heizungen in deutschen Haushalten schlicht zu alt sind. Ist dein Gas- oder Öl-Heizkessel älter als 30 Jahre alt, bist du gesetzlich verpflichtet, diesen auszutauschen. Die genaue Rechtslage zur Austauschpflicht kannst du im Gebäudeenergiegesetz (GEG) nachlesen. Von der Pflicht ausgenommen bist du nur, wenn du vor dem 1. Februar 2002 in dein Ein- oder Zweifamilienhaus eingezogen bist oder wenn du mit Niedrigtemperatur- und Brennwerttechnik heizt. Aber auch in diesen Fällen empfiehlt sich bei alten Kesseln ein Austausch.

Welche Heizung für welches Gebäude?

Der Heizungstausch ist Mittel der Wahl für alle Hausbesitzer, die ihr Haus sanieren wollen und dafür nur ein begrenztes Budget zur Verfügung haben. Auf dem Markt gibt es für jede Heiztechnik von jedem Hersteller mehrere Modelle, was die Entscheidung nicht einfacher macht. Ob Gas, Öl, Solar oder Wärmepumpe, bevor du eine Entscheidung trifftst, solltest du die Vor- und Nachteile sowie den Wärmebedarf und die voraussichtliche Preisentwicklung für den Energieträger genau abwägen. Außerdem solltest du bedenken, dass jedes Haus unterschiedlich gebaut ist und die Heizung zu den Gegebenheiten vor Ort passen muss. Generell kommen bei einem Einfamilienhaus vor allem Gasheizungen in Frage, wenn du genügend Platz hast, kann sich auch die Anschaffung einer Pelletheizung oder Wärmepumpe lohnen. Frag am besten deinen örtlichen Fachhändler, er kann dich sicher gut beraten.

Mit staatlicher Förderung Geld sparen

Im Schnitt rechnet sich der Kauf einer neuen Heizung nach rund acht Jahren, das heißt, nach dieser Zeit übersteigen die gesparten Heizkosten die Anschaffungskosten. Noch schneller geht dies, wenn du eine staatliche Förderung in Anspruch nimmst. Bei Gashybrid- und Umweltheizungen kannst du beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hohe Zuschüsse beantragen.

Angebote anfragen

Unverbindlich Angebote anfragen

Bevor du dich für den Kauf entscheidest, solltest du ein paar unverbindliche Angebote von qualifizierten Fachpartnern einholen. Über das Heizungstausch-Portal von Bosch geht dies in wenigen Schritten. In zwei Minuten hast du eine Angebotsanfrage erstellt, die dann über sichere Server an geprüfte Fachbetriebe in deiner Region weitergeleitet wird. Der Fachbetrieb meldet sich daraufhin bei dir und erstellt ein individuell angepasstes Angebot.