Ratgeber

Ratgeber

Wie hoch ist der durchschnittliche Gasverbrauch?

Das Wissen über den durchschnittlichen Gasverbrauch hilft, Einsparpotenziale im eigenen Haushalt aufzudecken. Wie hoch die Werte sind, hängt dabei von vielen Faktoren ab. So zum Beispiel vom energetischen Zustand oder der Größe deines Hauses. Auch die Art der Warmwasserbereitung spielt in Bezug auf den durchschnittlichen Gasverbrauch eine wichtige Rolle.
durchchschnittlicher Gasverbrauch

Der durchschnittliche Gasverbrauch im Überblick

Wie hoch der durchschnittliche Gasverbrauch in einem Haus oder einer Wohnung ist, hängt besonders stark von der beheizten Wohnfläche ab. So geben Experten einen Richtwert von 16 Kubikmetern pro Quadratmeter und Jahr an. Das entspricht rund 160 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr oder 24.000 Kilowattstunden in einem Einfamilienhaus mit 150 Quadratmetern Wohnfläche. Erfolgt die Warmwasserbereitung nicht zentral über die Gasheizung, liegen die Verbrauchswerte im Durchschnitt etwas niedriger. Mit 14 Kubikmetern oder rund 140 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr ergibt sich dabei ein durchschnittlicher Gasverbrauch von 21.000 Kilowattstunden im 150 Quadratmeter großen Einfamilienhaus.

Gebäudeart beeinflusst die Gasverbrauchswerte

Neben der beheizten Fläche und der Art der Warmwasserbereitung beeinflusst auch die Art des Gebäudes den durchschnittlichen Gasverbrauch. Während die Richtwerte in freistehenden Einfamilienhäusern höher sind, sinken sie mit der Größe eines Hauses. Das gemeinnützige Beratungsunternehmen co2online hat die Daten von über 60.000 Gasverbrauchern ausgewertet und folgende Zusammenhänge herausgestellt:

  • Einfamilienhäuser (100 bis 250 m²): 157 kWh/m²a
  • Mehrfamilienhäuser (251 bis 500 m²): 150 kWh/m²a
  • Mehrfamilienhäuser (501 – 1.000 m²): 143 kWh/m²a
  • Mehrfamilienhäuser (über 1.000 m²): 139 kWh/m²a

Die Daten stammen aus dem Abrechnungsjahr 2019 und zeigen, dass der durchschnittliche Gasverbrauch bezogen auf einen Quadratmeter sinkt, je größer ein Gebäude ist. Der Grund dafür liegt im besseren Verhältnis von Hüllflächen zum beheizten Volumen. Ähnlich verhält sich das auch bei unterschiedlichen Einfamilienhaustypen. Während ein freistehendes Haus vergleichsweise viel verbraucht, sinkt der Gasverbrauch bei Reihenend- und Reihenmittelhäusern. Letztere haben geringere Flächen zur Außenluft und verlieren somit weniger Wärme.

Effizienz lässt durchschnittlichen Gasverbrauch sinken

Ein wichtiger Faktor in Bezug auf die durchschnittlichen Verbrauchswerte ist auch die Energieeffizienz im Haus. Gemeint ist damit neben dem Dämmstandard auch die Qualität der Heizungsanlage . Während ein höherer Dämmstandard für geringere Verbrauchswerte sorgt, nutzt die Brennwerttechnik den Rohstoff Gas besonders gut aus. Der durchschnittliche Gasverbrauch neuer und sanierter Häuser ist damit deutlich geringer, als der Verbrauch alter und unsanierter Gebäude. Die folgende Übersicht zeigt typische Werte im Vergleich:

  • Baujahr von 1960 bis 1980: über 300 kWh/m²a
  • Baujahr von 1977 bis 1980: 250 bis 300 kWh/m²a
  • Baujahr von 1980 bis 2002: 100 bis 250 kWh/m²a
  • Baujahr von 2002 bis heute: unter 100 kWh/m²a

Wichtig zu wissen ist, dass es sich bei den Angaben um Richtwerte handelt. Durch zwischenzeitliche Modernisierungsarbeiten oder ein besonders sparsames Heizverhalten kann der eigene Verbrauch auch deutlich unter dem durchschnittlichen Gasverbrauch liegen.

Gasverbrauch einfach senken

Tipp: Den eigenen Gasverbrauch einfach senken

Vergleichst du den eigenen Gasverbrauch mit den Durchschnittswerten ähnlicher Gebäude, zeigt sich schnell, ob ein Einsparpotenzial besteht. Ohne große Kosten lässt sich dieses häufig schon mit einfachen Maßnahmen nutzen. So kannst du wassersparende Armaturen einsetzen, deine Wohnung richtig lüften , die Fenster abdichten oder die Temperaturen etwas niedriger einstellen. Letzteres funktioniert vor allem mit einer digitalen Heizungssteuerung oder elektronischen Heizkörperthermostaten . Möglich ist das zum Beispiel mit der App EasyControl von Bosch, die zusammen mit dem Bosch EasyControl Regler funktioniert.

Mit dem EasyControl hast du zudem deinen Energieverbrauch immer im Blick, ob über die App oder den digitalen Assistenten .tiarda .