Ratgeber

Ratgeber

Warmwasser sparen: Tipps für mehr Umweltschutz

Möchtest du Heizkosten sparen, solltest du auch deinen Warmwasserverbrauch überprüfen. Denn dieser verursacht im Durchschnitt rund 12 Prozent deines Energieverbrauchs. Warmwasser sparen kannst du am besten mit einfachen Tipps, indem du beispielsweise die Wassertemperatur begrenzt oder deine Hände mit kaltem Wasser wäschst. Der Vorteil: Du verbrauchst weniger, sparst Kosten und schonst ganz nebenbei sogar die Umwelt.

Verbrauch kennen, vergleichen und sparen

Wie viel Warmwasser du sparen kannst, zeigt ein Blick auf deinen Verbrauch. Hast du einen Warmwasserzähler, liest du diesen daran ab. Notiere dazu in regelmäßigen Abständen den Zählerstand und ermittle deinen Verbrauch, indem du den letzten vom aktuellen Stand abziehst. Zu kompliziert? Moderne Heizungsregler zeigen deinen Warmwasserverbrauch ganz einfach an.

Ob dein Warmwasserverbrauch im grünen Bereich liegt oder du Warmwasser sparen kannst, zeigt ein Vergleich mit den Werten der Tabelle.

Niedrig
Mittel
Hoch
Warmwasserverbrauch pro Person und Tag
< 25 Liter
25 bis 40 Liter
> 40 Liter
Energieverbrauch pro Person und Tag
< 0,87 kWh
0,87 bis 1,40 kWh
> 1,40 kWh

Quelle: Verbraucherzentrale RLP ; überschlägige Berechnung Energieverbrauch bei 40 °C Warmwassertemperatur; ohne Verluste der Warmwasserbereitung)

Häufiger und kürzer duschen senkt den Verbrauch

Lässt du die Badewanne voll, verbrauchst du rund 140 Liter Warmwasser. Stellst du dich fünf Minuten unter die Dusche, liegt dein Warmwasserverbrauch bei 60 bis 75 Litern. Verringerst du deine Duschzeit auf drei Minuten, benötigst du nur 36 bis 45 Liter warmes Wasser. Das heißt: Steigst du von der Badewanne auf die Dusche um, kannst du viel Warmwasser einsparen und leistest einen großen Beitrag zum Umweltschutz. Und du schonst damit deinen Geldbeutel, denn auch deine Heizung verbraucht dann weniger.

Mit den richtigen Armaturen Wasser sparen

Noch größere Erfolge erreichst du mit Wasserspar-Armaturen. Die Wasserhähne und Duschköpfe mischen den Wasserstrahl mit Luft, um den Verbrauch zu senken, ohne an Komfort zu sparen. Während konventionelle Duschbrausen pro Minute rund zwölf bis 15 Liter Wasser hindurchlassen, sind es bei Sparbrausen nur sechs bis sieben Liter. Ohne sonst etwas zu verändern, verringerst du deinen Verbrauch auf diese Weise um bis zu 50 Prozent.

Temperaturen senken und kaltes Wasser nutzen

Möchtest du Warmwasser und Energie sparen, solltest du die Warmwassertemperatur reduzieren. Bei 38 bis 40 Grad Celsius muss die Heizung weniger leisten. Du verbrauchst weniger, senkst deine Heizkosten und sparst CO2. Vornehmen kannst du die Einstellung an der Heizung selbst oder per App aus der Ferne, wenn du einen Regler von Bosch verwendest. Übrigens: Nimmst du zum Händewaschen nur kaltes Wasser, springt die Heizung gar nicht an und du sparst noch mehr.

Wichtig zu wissen: Hast du einen Trinkwasserspeicher, sollte die Temperatur nicht dauerhaft unter 60 Grad Celsius liegen, um das Legionellen-Risiko zu minimieren. Moderne Heizungssteuerungen lassen das Wasser in regelmäßigen Abständen erhitzen und sorgen so für hygienische Bedingungen.

Häufiger und kürzer duschen senkt den VerbrauchHeizung umstellen und Kosten für Warmwasser sparen

In vielen Haushalten verrichten elektrische Durchlauferhitzer und Boiler ihren Dienst. Die Geräte erwärmen Trinkwasser unabhängig von der Heizung und verlieren weniger Wärme. Nachteilig sind allerdings die hohen Kosten. Denn für eine Kilowattstunde zahlst du meist mehr als 30 Cent. Trotz höherer Verluste liegen deine Ausgaben mit einer zentralen Warmwasserbereitung meist unter 10 Cent pro Kilowattstunde. Der Vergleich zeigt: Meist lohnt es sich, auf eine zentrale Warmwasserbereitung umzustellen. Nutzt du dafür auch Solarthermie, kannst du noch mehr Kosten für Warmwasser sparen. Eine Ausnahme betrifft große Photovoltaikanlagen: Mit diesen kann sich auch die elektrische Warmwasserbereitung lohnen.